12.10.2018

Informationen zum "Behindertentestament" in Northeim

Die Stiftung für Menschen mit Behinderung, Harz-Weser lädt gemeinsam mit den Lebenshilfen Eichsfeld, Einbeck, Holzminden, Northeim und Osterode sowie den Harz-Weser-Werkstätten zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung über das "Behindertentestament" in den Speisesaal der Werkstatt Northeim ein. Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr.

Das Testament ist ein sensibles und gleichzeitig sehr wichtiges Thema für Eltern, die einen Angehörigen mit Behinderung haben. Oftmals haben Eltern die Sorge, dass ihr Kind nach ihrem Tod nicht zuverlässig finanziell abgesichert ist oder keinen Zugriff auf entsprechende Erbschaftsgelder hat. Hier kann das sogenannte „Behindertentestament" helfen.

Da das Thema sehr komplex ist und viele Aspekte zu berücksichtigen sind, möchten wir Ihnen Wege aufzeigen, die helfen, Ihnen die Sorge um die finanzielle Absicherung Ihres Angehörigen mit Behinderung zu nehmen bzw. zu mindern.

Herr Reinhold Hohage (Rechtsanwalt und Spezialist im Sozial- und Erbrecht) wird anhand von Beispielen erklären, was passiert, wenn Eltern kein Testament verfasst haben, wie der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner vor dem Zugriff des Sozialhilfeträgers geschützt und wie für Kinder eine angemessene Altersvorsorge sichergestellt werden kann.