19.10.2017

Jubiläen in der Werkstatt Osterode

Die Ehrung der langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Harz-Weser-Werkstätten über eine lange Zeit die Treue gehalten haben, wurde im Speisesaal der Werkstatt Osterode festlich begangen.

Werkstattleiter Karsten Dannenberg begrüßte die Anwesenden Beschäftigten, Angehörigen und Mitarbeiter herzlich zu den Klängen von „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“ als musikalische Einstimmung auf den dienstältesten Jubilar. „Mit Ihrer aller Hilfe und Ihrer Treue den Harz-Weser-Werkstätten gegenüber hat sich der Zug HWW nicht ins Nirgendwo verabschiedet sondern hat sich zu einem der größten Dienstleistungsunternehmen in Südniedersachsen entwickelt.“ Dannenberg weiter „Die letzten Jahre waren mit vielen Veränderungen verbunden. Und erst Veränderungen machen das Leben interessant, bieten die Möglichkeit Neues zu entdecken, neue Fähigkeiten zu entwickeln.“

Die Mitarbeiter haben im Rahmen ihrer langjährigen Tätigkeit eine Menge an Veränderungen und Entwicklungen miterlebt und sind neuen Herausforderungen immer flexibel begegnet. Die Harz-Weser-Werkstätten in Osterode sind heute als Dienstleister für Unternehmen in den unterschiedlichsten Bereichen tätig und haben sich mit ihrem hohen technischen Know How, der guten Ausstattung und großer Fertigungstiefe als ein verlässlicher Partner der Wirtschaft erwiesen. Das stellt Arbeitsplätze in der Werkstatt, aber auch in den Firmen der Region sicher.

Mit herzlichen Glückwünschen und einem großen Dankeschön überreichte Werkstattleiter Karsten Dannenberg dann den Jubilaren gemeinsam mit Jana Kürbis, Stellvertretende Werkstattleiterin, und Tatjana Harenberg, Veranstaltungsorganisation, eine Urkunde als Anerkennung für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit.

Seit 45 Jahren ist Bernd Lohrengel bei den Harz-Weser-Werkstätten beschäftigt. Er nahm seine Tätigkeit 1972 in der kurz zuvor gegründeten Werkstatt Osterode auf, und hat in 45 Jahren die gesamte Entwicklung der Harz-Weser-Werkstätten miterlebt.

Auf 40 Jahre bei den Harz-Weser-Werkstätten blicken Wolfgang Bührmann, Doris Coesfeld, Elisabeth Engelhardt, Siegbert Herbst, Karin Müller, Annemarie Szemeitat und Wichbert Wüstefeld zurück.

Otmar Ballhausen, Matthias Carstens, Volker Fleischer, Anja Raßloff, Kerstin Schönfelder und Christian Ziesing arbeiten seit 35 Jahren in der Werkstatt Osterode.

Seit 30 Jahren dabei sind Volker Dix, Carsten Rust, Achim Schäler, Ingo Schön, Christian Stemann, Udo Storck und Markus Wisotzki.

Und seit 25 Jahren sind Michael Brunke, Andrea Grahl, Andreas Jahn, Hubertus Jütte, Anita Riechel, Daniela Schäler, Martin Schlemm, Susanne Spicher, Christiane Steinmetz und Sascha Stemann in Osterode beschäftigt.

In einer gesonderten Veranstaltung gingen Glückwünsche zu 20 Jahren Betriebszugehörigkeit an Martin Bell, Jens Bürger, Selcuk Celikbilek, Thomas Friedmann, Christoph Henniges, Sonja Ostermeyer, Heinz Piehl, Angela Scherder, Uwe Schirmer, Markus Uckermann und Ingo Werner.

Geehrt wurden dabei auch Hans-Werner Albrecht, Katharina Birkefeld, Daniel Borchard, Fabian Ehlert, Andre Engelhardt, Tobias Facius, Melanie Harenberg, Werner Hirch, Britta Hirschfeld, Johanna Hoch, Marcel Hüter, Susanne Karlstedt, Petra Kasper, Denise Killig, Johann Krüger, Christian Seibert, Burcu Serbest, Norbert Thiel und Katrin Wendhausen, die seit 10 Jahren bei den Harz-Weser-Werkstätten beschäftigt sind.

Als die dienstältesten Jubilare 1972 bei den Harz-Weser-Werkstätten anfingen war die Werkstatt Osterode, als erster Standort, noch im Aufbau und bot nach der Eröffnung im Mai 1972 insgesamt 120 Beschäftigten Arbeit.

Heute sind die Harz-Weser-Werkstätten mit über 2100 Plätzen einer der größten niedersächsischen Träger stationärer, teilstationärer und ambulanter Angebote für Menschen mit Beeinträchtigung.